Warenkorb

jetzt versandkostenfrei bestellen

Mein Hund stinkt: Was tun? Diagnose, Behandlung & bewährte Tipps

Hund stinkt - Unangenehmer Eigengeruch der Hunde & Ursachen
Beitrag teilen

So sehr Du Deinen Vierbeiner auch liebst – Hundegeruch kann unangenehm, teilweise sogar penetrant sein. Vor allem bei regnerischem Wetter hast Du es sicher schon gemerkt, dass das Fell Deines Hundes mehr riecht als sonst. Sicher ist dir dann schon einmal die Frage in den Kopf geschossen: „Mein Hund stinkt – was tun?“. Wir haben die Antwort!

Was kannst Du nun gegen den Hundegeruch tun? Wir geben Dir einige wertvolle Tipps und Tricks, die im Alltag mit Deinem Hund hilfreich sind.

Bad als Hilfe für Hundehalter

Das richtige Hundeshampoo: Wenn gar nichts anderes mehr hilft

Zu häufiges Baden kann die natürliche Schutzbarriere der Haut schädigen, dem eigenen Schutzfilm. Hat sich Dein Vierbeiner allerdings wieder einmal mit Vorliebe im Dreck gesuhlt, bleibt Dir gar nichts anderes übrig, als ihn unter die Dusche oder in die Badewanne zu stellen.

Damit Haut und Fell Deines Hundes keinen Schaden nehmen, verwende unbedingt ein spezielles Hunde-Shampoo. Pass auf, dass das Wasser nicht zu heiß ist. Leg Dir unbedingt auch ein Handtuch bereit, denn nach dem Duschen wird sich Dein Hund mit Sicherheit schütteln.

Beginne dann mit den Füßen des Hundes und arbeite Dich langsam bis zum Kopf vor. Shampooniere das Fell gründlich ein, wobei Du Augen und Ohren aussparst. Ist das erledigt, spülst Du das Shampoo gründlich wieder ab. Wenn Dein Hund stinkt, ist das Duschen unausweichlich. Wenn Du genau vorgenannte Tipps beherzigst, wird die Prozedur für Deinen Hund nicht zu anstrengend.

Eine Alternative, wenn es einmal schnell gehen soll und Du Deinem Hund die Prozedur des Badens nicht antun möchtest, ist ein Trockenshampoo.

Unter heybruno Hunde Trockenshampoo kannst Du ein empfehlenswertes Trockenshampoo für Deinen Hund bestellen.

Solch ein Trockenshampoo hat gleich mehrere Vorteile:

Du ersparst Deinem Hund das Duschen, was die meisten Tiere als sehr unangenehm empfinden.

Stattdessen reibst Du das Trockenshampoo einfach in das Fell des Hundes ein. Das Trockenshampoo sorgt für ein glänzendes Fell und einen angenehmen Geruch.

Dabei ist es dermatologisch getestet und völlig unbedenklich für die empfindliche Hundehaut. Das heybruno Trockenshampoo kann ich Dir uneingeschränkt empfehlen.

Anders als die meisten Konkurrenzprodukte handelt es sich hierbei nicht um ein Spray oder ein Pulver, sondern um einen Schaum. Dieser ist besonders einfach in der Anwendung.

Daher wird das Fell auch nicht trocken, sondern angenehm fluffig und weich.

Auch Dein Hund wird es mögen.

Die meisten Hunde springen zwar mit Begeisterung in einen See.

Sobald es aber unter die Dusche gehen soll, hört der Spaß auf und die Hunde verkriechen sich.

Wenn also Dein Hund stinkt und ein Baden oder Duschen partout nicht möglich ist, greif einfach auf Trockenshampoo zurück.

Vergiss nicht, das Fell nach dem Einschäumen gut durchzubürsten, damit es schön glänzt.

Eine Flasche Trockenshampoo reicht für etwa acht bis zehn Anwendungen, ist also sehr ergiebig.

Warum riecht ein Hund eigentlich nach Hund?

Wie beim Mensch gilt auch beim Hund: Jedes Tier hat seinen eigenen und unverwechselbaren Geruch. Diese körpereigenen Duftstoffe sind für den Hund auch extrem wichtig: Die Tiere erkennen daran unter anderem, ob der andere Hund männlich oder weiblich ist.

Auch Informationen über das Geschlecht und das ungefähre Alter werden über die Duftstoffe verbreitet. Hunde hinterlassen mit ihrem Geruch Nachrichten und begrüßen sich untereinander. Würde ein Hund nicht riechen, wäre es dasselbe, als wenn wir Menschen nicht sprechen könnten. Der eigene Geruch des Hundes ist für die Tiere also wichtig.

Daher solltest Du auch nie ein parfümiertes Shampoo verwenden. Selbst ein mildes Babyshampoo wäre nicht das Richtige.

Der Hund würde versuchen, den unbekannten Geruch so schnell es geht loszuwerden und sich erneut im Dreck wälzen. Auch seine Artgenossen wären irritiert, wenn er auf einmal nach Babyshampoo riecht.

Diese Duftstoffe werden sowohl über den Kot und Urin als auch über die Körperdrüsen abgegeben und setzen sich dann im Fell vom Hund fest. Ist das Fell trocken, nimmt man diese nur wenig wahr. Anders sieht es bei nassem Fell aus: Dann wirst Du auch schon festgestellt haben, dass Dein Hund unangenehm riecht. Der typisch nasse Hundegeruch macht sich bemerkbar. Zum Glück verfliegt der Geruch, sobald das Fell wieder getrocknet ist.

Auch wenn sich der Hund im Dreck gewälzt hat (was Hunde von Natur aus nun einmal gerne machen), riecht das Fell unangenehm. Es gibt jedoch noch andere Gründe für den typischen Hundegeruch. Haben sich im Fell vom Hund abgestorbene Hautschüppchen oder Bakterien festgesetzt, kann das Fell ebenfalls beginnen zu riechen.

Daher ist es vor allem bei langhaarigen Hunderassen wichtig, sie regelmäßig zu bürsten.

Ebenfalls zu einer extremen Geruchsbildung können diverse Hautkrankheiten, Parasiten oder Entzündungen der Haut führen.

Ein weiterer Grund für einen riechenden Hund ist eine Entzündung der Analdrüse. Als Hundebesitzer erkennst Du diese, wenn sich Dein Hund öfter am After leckt oder „Schlitten über den Boden fährt“.

Hund stinkt aus dem Mund

Mundgeruch beim Hund

Nicht nur das Fell vom Hund riecht häufig unangenehm. Auch Mundgeruch beim Hund ist keine Seltenheit. Gewöhne daher Deinen Hund bereits im Welpenalter an das Zähneputzen. Verwende dafür aber keine normale Zahnpasta.

Im Fachhandel ist spezielle Zahnpasta für Tiere erhältlich. Regelmäßiges Zähneputzen ist auch wichtig, um Zahnstein beim Hund vorzubeugen. Der Grund: Nach jedem Fressen bildet sich aus den Futterresten und Speichel Plaque, der irgendwann verkrustet und zu Zahnstein wird.

Hast Du das Zähneputzen über einen längeren Zeitraum versäumt und es hat sich bereits Zahnstein gebildet, gibt es auch für den Hund ähnlich wie für den Menschen eine professionelle Zahnreinigung. Bei dieser wird der Zahnstein unter Narkose mittels Ultraschall entfernt.

Lass es aber am besten gar nicht so weit kommen und putze Deinem Hund regelmäßig die Zähne. Eine professionelle Zahnreinigung ist nicht nur kostenintensiv, sondern auch eine stressige Prozedur für Deinen Hund. Ideal ist es, wenn Du einmal am Tag die Zeit findest, Deinem Hund die Zähne zu putzen.

Der Grund: Aus den Speiseresten und dem Speichel kann sich bereits binnen weniger Tage Zahnstein bilden. Auch spezielle Kauknochen können dabei helfen, Zahnstein vorzubeugen. Starker Mundgeruch beim Hund weist in der Regel auf einen starken Zahnsteinbefall hin.

Entzündungen des Zahnfleischs, Zahnschmerzen und sogar ein Ausfall der Zähne sind weitere Folgen des Zahnsteins. Im schlimmsten Fall kann dieser sogar zu Schädigungen der Leber oder der Niere führen.

Dass Dein Vierbeiner nach dem Essen aus dem Mund riecht, ist übrigens ganz normal und kein Grund zur Besorgnis. Besonders gewöhnungsbedürftig ist der Geruch, wenn er gerade frischen Pansen gefressen hat.

Ein ständig fauler oder säuerlich riechender Atem hingegen kann Hinweis auf falsches Futter oder eine ernsthafte Erkrankung sein. In diesem Fall suchst Du also besser einen Tierarzt auf, der die Ursache abklärt.

Das Ohr von meinem Hund stinkt

Neben Mundgeruch kann es ebenso zu unangenehmen Gerüchen aus den Ohren des Tieres kommen. Ähnlich wie die Zahnpflege ist also auch die Ohrenpflege wichtig. Das Ohr ist ein empfindliches Sinnesorgan, so dass die Reinigung also behutsam erfolgen muss.

Die Reinigung der Ohren mag kaum ein Hund.

Auch daran musst Du ihn also bereits im Welpenalter gewöhnen. Kratzt sich Dein Hund häufig an den Ohren oder schüttelt oft den Kopf, kann das auf Probleme mit den Ohren hindeuten.

Vielleicht haben sich hier Parasiten festgesetzt: Sie können ein Grund für einen unangenehmen Geruch aus den Ohren sein. Gleiches gilt für Ohr-Entzündungen. Sie sind bei Hunderassen mit einem langen Fell oder Schlappohr/en häufig.

Bei diesen Rassen wird das Ohr nicht ausreichend belüftet und Pilze und Bakterien können sich ansiedeln. Entdeckst Du bei Deinem Hund braunen Schmutz im Gehörgang, kann es sich um Ohrmilben handeln. Da diese sehr ansteckend sind, suche unbedingt einen Tierarzt auf und lass Deinen Vierbeiner behandeln.

Interessant: Tierarzt – Wie oft Hunde baden?

Wattestäbchen sind zur Reinigung von Hundeohren gänzlich ungeeignet. Nimm stattdessen einen Wattebausch oder einen feuchten Waschlappen und wisch damit die Ohren des Tieres vorsichtig aus.

Auch eine Fellschere hat sich bewährt, denn damit kannst Du das Fell an den Ohren kürzen. Im Fachhandel ist spezielle Ohrenpflege für den Hund erhältlich. Wenn Du diese benutzt, machst Du keinen Fehler.

Ich empfehle Dir, die Ohren Deines Hundes mindestens einmal in der Woche zu reinigen; bei langhaarigen Rassen gerne auch häufiger.

Hundegestank - Hausmittel und Tipps

Altbekannte Hausmittel gegen Haustiergerüche in der Wohnung

Wenn Dein Hund seine Gerüche wieder einmal in der ganzen Wohnung verbreitet hat und Du sie partout selbst durch Lüften nicht entfernen kannst, solltest Du einige altbekannte Hausmittel kennen. Richtig angewandt, beseitigen sie Hundegeruch effektiv und zuverlässig.

Backpulver gegen starken Hundegeruch

Backpulver zum Beispiel ist im Haushalt ein echter Alleskönner und kann auch dann eingesetzt werden, wenn der Hund stinkt. Wenn eine Stelle in Deiner Wohnung besonders stark riecht, streue einfach etwas Backpulver darauf und lass es etwa 15 Minuten einwirken.

Danach saugst Du es einfach ab. Ist der Hundegeruch stärker, kannst Du das Pulver auch über Nacht einwirken lassen.

Du kannst auch etwas Backpulver in das Fell geben, um dessen Geruch zu neutralisieren. Achte dann aber darauf, dass kein Pulver in die Augen und Ohren gelangt.

Apfelessig als Wunderwaffe?

Neben Backpulver kann ich Dir Apfelessig als Wunderwaffe gegen Haustiergeruch empfehlen. Den Essig solltest Du aber nie pur anwenden, sondern immer verdünnen. Empfehlenswert ist eine Mischung von drei Teilen Wasser und einem Teil Apfelessig. Fülle diese Mischung in eine Sprühflasche und sprühe über die Stellen, die besonders stark riechen.

Alltägliche Hausmittel und Routinen

Neben diesen Hausmitteln gibt es natürlich noch ganz banale Mittel, die Dir im Alltag helfen, Hundegerüche aus Deiner Wohnung zu entfernen:

  1. Regelmäßiges Lüften zählt dazu ebenso wie
  2. häufiges Staubsaugen.
  3. Auch empfehle ich Dir, den Schlafplatz Deines Hundes mindestens einmal in der Woche zu reinigen.
  4. Du musst die Decke nicht jedes Mal in der Maschine waschen. Es genügt, sie mit einer Mischung aus Apfelessig und Wasser einzureiben.
  5. Wusstest Du, dass auch die Ernährung teilweise Einfluss auf den Geruch Deines Hundes hat. Ich empfehle Dir, zusätzlich zum Feucht- oder Trockenfutter Obst oder Gemüse zu geben. Informiere Dich, welche Obst- und Gemüsesorten für einen Hund geeignet sind. Karotten haben sich als Nahrungsergänzung bewährt. Ebenso hat frische Petersilie einen positiven Einfluss auf die Gerüche im Hundefell.

Fazit

In einem anderen Blogbeitrag haben wir bereits erwähnt, dass Hunde nicht zu oft gebadet werden sollten. Achte deshalb auf die Häufigkeit deines Hunde-Bads!

Interessant: Wie oft Hund baden?

Dass ein Hund stinkt, ist ganz normal. Achte daher auf eine regelmäßige Fellpflege, besonders bei langhaarigen Hunden. Wenn es gar nicht anders geht, kannst Du Deinen Hund auch unter die Dusche stellen. Beherzige dann aber die Tipps, die ich Dir gegeben habe. Oder greife von Zeit zu Zeit auf ein Trockenshampoo zurück. Dies ist eine sinnvolle Alternative und pflegt das Haar Deines Vierbeiners gleichzeitig.

Dass ein Hund stinkt, ist ganz normal. Um den Hundegeruch aus dem Hund und/oder aus der Wohnung zu bekommen, gibt es viele Hilfsmittel. Neben dem heybruno Trockenshampoo Schaum gibt es auch einige Hausmittel, die helfen. So kann Backpulver und Apfelessig gegen Geruch in der Wohnung helfen. Und natürlich hilft das Hundebad gegen den Gestank am Hund. Achte aber darauf, dass das Shampoo dermatologisch getestet wurde und die Schutzschicht nicht angreift!

Das heybruno Trockenshampoo neutralisiert unangenehme Gerüche von deinem Hund. Es enthält jedoch keine Duftstoffe, die deinen Hund irritieren könnten. Nach der Anwendung vom heybruno Trockenshampoo ist es so, dass der Gestank verschwindet und neutral riecht. Selbst der Urin-Geruch anderer Hunde verschwindet!

Weitere Artikel